Das einzig Gefährliche am Fliegen ist die Erde (Wilbur Wright)

Sie sind hier: Startseite > Praktisches > Va -€“ Manövergeschwindigkeit

Va -€“ Manövergeschwindigkeit

Die Maximalgeschwindigkeit, bei der der Pilot die volle, abrupte Steuerbewegung ausführen kann (einmalig, nicht Hin-Und Her !), ohne übermäߟige (positive !) G-Kräfte zu erzeugen, die das Luftfahrzeug beschädigen könnten.

Anders gesagt: die Manövergeschwindigkeit ist jene Geschwindigkeit, bei welcher Du bei einem (1-maligen !) abrupten und vollen Höhenruderausschlag das Flugzeug nicht überlasten kannst, da der Flieger erst "stalled" bevor er an Belastungsgrenzen (+4g zB) kommt. Die Manövergeschwindigkeit ist beladungsabhängig, je schwerer der Flieger, umso höher die Manövergeschwindigkeit. Sie errechnet sich einfach aus der Stallspeed mal 1,7.

Die Manövergeschwindigkeit wird oft mit der maximalen Geschwindigkeit in starker Turbulenz verwechselt. Diese wird Vb oder Vra (RA wie rough air) bezeichnet und ist auf dem Fahrtmesser mit einem grünen (unterhalb von Vra) bzw. gelben (oberhalb von Vra) Bogen gekennzeichnet. Va kann als gelber Strich markiert sein. Ist Va=Vb=VRa, dann kann dieser Strich entfallen.

Siehe auch folgende UL-LTA (LSG05-008) von 2005.

Bei vielen schnellen ULs ist Va deutlich unter der Höchstgeschwindigkeit ! VRa(Vb) ist oft nicht angegeben (Erfahrungswert: 5-10% über Va) und daher sollte man dann als Anhaltspunkt VRa ~= Va nehmen. I.a. liegt VRa aber über Va, aber darauf kann man sich nicht verlassen. 

 

Alle im Kennblatt angegeben Werte sind IAS! Man kann sie also direkt vom Fahrtenmesser ablesen.

 

VRa (Vb) - Höchstgeschwindigkeit in starken Turbulenzen

Zunächst muߟ man ja erst einmal Stärke von Turbulenzen definieren/beschreiben. Lt "Manual of Aviation Meterology":

Stärke ft / s m / s
Light (leicht) 5 - 20 1.5 - 6
Moderate (mittel) 20 - 35 6 - 11
Severe (schwer) 35 - 50 11 - 15
Extreme (extrem)  > 50 > 15

Beachte: dabei muߟ es sich nicht um Thermik handeln. Aufwinde, Kraftwerkathermik (Kühltürme), Turbulenzen von Windrädern, Wirbelschleppen usw. können schwere bis extreme Turbulenzen darstellen.

VRa (Vb) liegt meistens nicht sehr viel über Va (5-10%). Wenn nicht weiter angegeben, dann ist (meine) Empfehlung, bei moderaten Turbulenzen nicht über Va zu fliegen. 

Manchmal wird aber auch VRa (Vb) für 7,5m/s und 15m/s Turbulenzen angegeben (zB CT). 

 

Fahrtenmesser

Die am Fahrtenmesser abgezeigte IAS stimmt eigentlich nie mit der TAS überein. Neben konstruktiv bedingten Abweichungen (Einbaulage des Staurohrs usw.), deren Berücksichtigung zur CAS (Calibrated Air Speed) führt, ist es vor allem die Luftdichte, also vereinfacht gesagt, die Höhe in der wir fliegen.

Faustformel für die Flieger ohne Korrekturring: TAS = IAS + 2% pro 1000 ft. Also bei 100 Knoten IAS und einer Flughöhe von 5000 Fuߟ ergibt sich ein Korrekturwert von 5 * 2% also 10% von 100 Knoten. Daraus folgt die wahre Luftgeschwindikgeit (TAS) ist 110 Knoten.