Das einzig Gefährliche am Fliegen ist die Erde (Wilbur Wright)

Sie sind hier: Startseite > Technik > Vergaservorwärmung

Vergaservorwärmung

Nicht alle ULs haben eine Vergaservorwärmung (gerade 3-Achser mit Rotax 912, wo ohnehin recht warme Luft aus dem Cowlingbereich angesaugt wird haben oftmals keine) und wenn ja, dann gibt es in der Realisierung auch noch Unterschiede, zB ob man eine Airbox hat oder nicht. Ohne Garantie auf Allgemeingültigkeit kann man i.a. von folgender Situation ausgehen:

Generell gilt: man möchte möglichst kalte Aussenluft ansaugen => mehr Leistung.  Dafür steigt aber die Gefahr der Vergaservereisung. Vereisungsbedingungen können übrigens auch bei Temperaturen bis 20°C herrschen !

Mit der Vergaservorwärmung wird wärmere Luft (i.a. von irgendwo unter der Cowling, Nähe zum Auspufftopf usw.) angesaugt, was mit etwas Leistungsabfall erkauft wird (daher ist der Vergaservorwärmungs-Check der kleine Drehzahlabfall), dafür sinkt die Vereisungsgefahr.

Die Vorwärmung: Eine Klappe stellt den Luftstrom von außen um und warme Luft, in der Regel über den Auspufftopf angewärmt, wird angesaugt. Vereisungsgefahr sinkt, ebenso die Leistung. ACHTUNG: Diese Luft wird je nach Art der Vergaservorwärmung (Airbox!?) nicht gefiltert! In diesem Fall nicht mit Vergaservorwärmung rollen.

 

Wie benutze ich die Vorwärmung?

Am Boden: Rollen ohne Vergaservorwärmung (vor allem wenn aufgrund der Art der Vorwärmung ungefilterte Luft angesaugt wird - man bekommt also den ganzen Dreck der vom Propeller angesaugt/aufgewirbelt wird in den Vergaser). Ganz kurzer Test am Rollhalt zum schauen ob sie geht. Motordrehzahl fällt etwas ab. Beim Rotax kaum merklich. Grund: Warme Luft = weniger Leistung.

Im Startlauf/Steigflug auf AUS weil wir ja volle Leistung brauchen / wollen.

Im Reiseflug: AUS, es sei denn, ich fliege bei Temperaturen/Feuchtigkeiten, bei denen mit Vereisung zu rechnen ist oder aber sie setzt bereits ein (Motorleistung fällt ab, unrunder Lauf etc.). Dann Vergaservorwärmung auf AN, nicht am Gashebel spielen und warten. Dauert etwas, bis das Eis wieder abgetaut ist.  Als "Check" zwischendurch: Vorwärmung auf AN, ein bisschen warten: steigt die Drehzahl, lag bereits etwas Vereisung vor, fällt sie ab, dann lag keine Vereisung vor.

Abstieg und Landung: Vergaservorwärmung auf AN: Gerade bei reduzierter Leistung kann sich schon geringe Vereisung stark bemerkbar machen - bis hin zum Motorausfall. Problematischerweise springt er nicht mehr (so schnell) an, weil er keine warme Luft ansaugen kann, selbst wenn jetzt die Vergaservorwärmung aktiviert ist.