Das einzig Gefährliche am Fliegen ist die Erde (Wilbur Wright)

Sie sind hier: Startseite > Theorie > Luftrecht > Luftraumstruktur in DE

Luftraumstruktur in DE

Luftr_struktur.jpg

Grafik: www.luftrecht-info.de

Der unkontrollierte Luftraum liegt (ausgenommen Kontrollzonen) unterhalb 2500 ft / 1700 ft (blau) / 1000 ft (rot) GND und ist wie folgt klassifiziert:

  • F von GND bis max. 2500 ft GND in der Umgebung unkontrollierter Flugplätze mit IFR-Flugbetrieb - dieser Luftraum ist nur aktiv solange IFR-An/Abflüge stattfinden. Jeweils nur ein IFR-Flieger darf aktuell im Luftraum F sein. Ist er inaktiv wird er zum Luftraum G. Ist F aktiv, dann gelten folgende Sichtminima: Wolkenabstand 1000ft vertikal, 1.5km horizontal, 5km Flugsicht. Eine Freigabe ist nicht erforderlich! F wird nicht zu einer CTR, und auch ein INFO bleibt INFO (und wird nicht zu TWR).
     
  • G soweit nicht anders klassifiziert (also GND bis 2500 / 1700 / 1000 ft GND).
    Nur VFR-Flug mit folgenden Sichtminima: 1.5 km Flugsicht, Erdsicht, frei von Wolken.


Der kontrollierte Luftraum mit den Untergrenzen 2500/1700/1000ft GND ist in folgende Klassen eingeteilt: 

  • C Kontrollierter Luftraum ab FL 100 (130 in Alpennähe) oder in der Umgebung von Verkehrsflughäfen auch unterhalb von FL 100, jedoch oberhalb der jeweiligen Flugplatzkontrollzone. Für VFR-Flüge gilt CVFR-Pflicht (=> ULs dürfen im Regelfall nicht einfliegen - (Notfall-)Ausnahmen mag es geben) [mit dem kommenden LAPL ist Einflug in C erlaubt, obwohl es da kein CVFR geben wird].
     
  • D  Kontrollierter Luftraum als Kontrollzone (D-CTR) oder Über den Kontrollzonen von Verkehrsflughäfen als kontrollierter Luftraum als Ersatz für ohne CVFR-Pflicht im Sichtflug.
    • D-CTR Sichtminima: Frei von Wolken, 5km Flugsicht, 5km Bodensicht, Hauptwolkenuntergrenze 1500ft (500ft bei Sonder-VFR).
       
  • E Kontrollierter Luftraum für IFR und VFR-Flüge, wobei letztere keine Freigabe zum Einflug in diesen Luftraum benötigen. Ab 2500 ft / 1700 ft  / 1000 ft  GND (soweit nicht anders spezifiziert) bis FL 100. Die farblichen Markierungen der Grenze (blau/rot/grün) gibt es seit 2010 nicht mehr in der ICOA-Karte.
    Sichtminima für VFR-Flüge: 8 km Flugsicht, Abstand von Wolken vertikal 300 m (1000 ft), horizontal 1.5 km.


Beachte:

  • VFR-Flüge in LR C und D benötigen eine Flugverkehrskontrollfreigabe (clearance).
  • Ab 5000 ft MSL, mindestens 3500ft AGL besteht Transponderpflicht.
  • Ab 5000 ft MSL, mindestens 2000ft AGL wird QNH=1013 eingestellt (Übergangshöhe).
  • In TMZ (Transponder Mandatory Zone) besteht Transponderpflicht oder Einflug nur mit Genehmigung.
  • Einflug in ED-R (Flugbeschränkungsgebiete) oder ED-D (Gefahrengebiete) nur wenn nicht aktiv (FIS fragen) oder Bewilligung erteilt wurde (zB Flugplatzkommandant).


Verhalten für Piloten bei HX-Lufträumen ( D(HX), E(HX), F(HX) ):

  • Anfrage über Status dieser Lufträume bei FIS (= Flight Information Service) oder Flugplatzbodenstellen (TURM, INFO etc.)
  • Ist das Einholen der Information über den aktuellen Luftraumstatus nicht möglich, oder wird auf die Üerprüfung verzichtet, ist dieser Luftraum als aktiv zu betrachten (also ggf. Freigaben erforderlich)
  • Bei Benutzung der Lufträume im deaktivierten Zustand ggf. dauernde Hörbereitschaft empfohlen oder erforderlich !


NfLs:

  • Regelung für zeitlich nicht ständig wirksame Lufträume mit Kennzeichnung "HX" [PDF]